Heute Morgen heißt es endgültig packen. Nach einem großartigen Start in Miami geht unser Abenteuer „Roadrtrip“ jetzt erst richtig los. 

„Have a safe trip guys be careful.“, mit diesen letzten Worten verabschiedet sich Dave von uns, die wir voll gepackt vor ihm stehen. Erst einmal die kühle Lobby verlassen, kommen einem die 37°C, jetzt mit jeweils 20kg auf dem Rücken, noch erdrückender vor. Doch der ebenso heruntergekühlte Bus der uns zum Flughafen bringen soll, lässt nicht lange auf sich warten. Dort angekommen nehmen wir die Rolltreppe hoch zu den Terminals zusammen mit anderen Touristen die ihre Trolleys hinter sich her ziehen… aber wir fliegen nicht nach Hause – nein von hier geht es mit dem Zug ein letztes Mal nach Fort Lauderdale zu German, der hoffentlich gute Nachrichten für uns hat und vor allem auch wirklich wie versprochen am Gleis steht, um uns abzuholen. Bereits von weitem winkt er uns zu und mir fällt ein Stein vom Herzen als er sagt: „I have allready checked it online, your plate is registered!“. Nun, da wir unser eigenes „Sunshine State“ Florida Kennzeichen in den Händen halten, haben wir beide ein breites Grinsen im Gesicht. Jetzt kann es los gehen – wir verabschieden uns von German und steuern unser nächstes Ziel, Palm Beach, an. Wie der Name schon sagt lockt ein schöner Sandstrand umrahmt von Palmen. Doch als wir dort in der Abenddämmerung ankommen, wird schnell klar: hier ist der Luxus zu Hause und es ist nahezu unmöglich überhaupt an den Strand zu gelangen, da es sich um riesige Villen mit Privatstrand handelt.
Wie es der Zufall will finden wir einen kleinen Parkplatz mit Außendusche und einem schmalen Pfad der uns auf direktem Weg an den Strand führt. Doch wir sind nicht alleine hier – mir ist zwar etwas mulmig zu Mute doch Max ergreift die Initiative und meint nur: „Auf geht’s nur so lernt man die „Locals“ kennen.“ Und er hat recht, wir treffen auf eine Gruppe Gleichaltriger mit denen wir schnell ins Gespräch kommen. Wieder einmal vergessen wir darüber total die Zeit und es ist mittlerweile halb vier morgens. Weit entfernt am Horizont lassen sich bereits die ersten Sonnenstrahlen erahnen. Dennoch wollen wir die Chance nutzen, um zu duschen und wider Erwarten ist das Wasser sehr angenehm und die Erfrischung tut gut. Netterweise sind unsere neuen Bekannten dann erst einmal ohne Licht losgefahren, denn eine Stranddusche hat nun mal bekanntlich keinen Vorhang. 😉
Nach einer weniger erholsamen Nacht im Auto bei schwülen Temperaturen steuern wir als nächstes Orlando an. Auf dem Weg dort hin legen wir einen kurzen Stopp am Fort Christmas ein. Hierbei handelt es sich um eine Art Freilicht-Museum. Der Park zeigt auf beeindruckende Weise, wie die ersten Pioniere in den Südstaaten lebten und auch die Konflikte zwischen Amerika und den Indianern, die hier einst heimisch waren, werden auf mitreißende Weise aufgegriffen. Die Siedlung ist teilweise nachgebaut, besteht jedoch auch aus originalen Bauwerken. Die Häuser sind frei zugänglich und zeitgenössig eingerichtet. Auch das mächtige Fort, das als Verteidigungswall diente, kann von außen sowie von innen besichtigt werden. Ein sehr interessanter Ort der perfekt inszeniert und wie so oft hier in Amerika kostenfrei zu besuchen ist.
 

Doch nach diesem historischen Rückblick heißt es jetzt: zurück in die Zukunft, auf zu den Universal Studios in Orlando!

Bereits bei unserer Ankunft fällt erneut auf, dass in den USA scheinbar alles gigantischer als im Rest der Welt dimensioniert ist. Die Auffahrt ins Parkhaus fällt dreispurig aus. Wenn ihr mich fragt, ein seltsames Gefühl, in der Einfahrt des Parkhauses beidseitig überholt zu werden.

Beim Betreten des Parks kommen wir uns kurzzeitig vor, wie bei unserem Abflug in Düsseldorf. Unsere Taschen werden durchleuchtet und wir müssen einen Bodyscanner passieren bevor wir unseren Weg fortsetzen können. Wir entscheiden uns für den „Universal City Walk“, der kostenfrei zu sehen ist. An diesem knüpfen unzählige Freizeitparks mit Fahrgeschäften und Achterbahnen sowie themenspezifischen Arealen an. So kann beispielsweise für 180$ die Welt von Harry Potter und seinen Gefährten erkundet werden, einschließlich eines Besuches des „Zauberstab-Fachhandel“ in der weltberühmten Winkelgasse.
Es ist spät am Abend und riesige Menschenmassen strömen uns wie bei einer Zombieapokalypse entgegen, wir sind scheinbar die Einzigen die geradewegs darauf zu laufen!
Doch es lohnt sich – wir werden von Charlies Schokoladenfabrik erwartet, direkt daneben ein Hard Rock Café über dem genau in diesem Moment ein Feuerwerk beginnt. Etwas weiter entfernt die berühmte Weltkugel mit der weißen Aufschrift „Universal Studios“ und wir fühlen uns wie im Film. Alles blinkt aufällig, leuchtet grell oder bewegt sich in dem gigantischen Vergnügunspark. Orlando scheint mit seinen gigantischen Parks eine Art Traumwelt zu sein, in der nichts unmöglich ist – wie so oft hier in Amerika.

Folge uns auf Instagram, um auf dem Laufenden zu bleiben!

Kategorien: Uncategorized

3 Kommentare

Heike · Juli 27, 2018 um 11:43 pm

Das liest sich ja richtig spannend, freue mich auf neue Beiträge!
Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß und geniesst eure Zeit!
LG Heike

    ChillerGorilla · Juli 28, 2018 um 3:25 am

    Hey Heike,
    freut uns, dass es dir gefällt. Wir haben bisher jede Menge Spaß gehabt und tolle Erinnerungen sammeln können.
    Es werden noch viele Beiträge folgen, die du hoffentlich weiter verfolgen wirst:)
    Gruß
    Deborah & Max

      HEIKE · Juli 28, 2018 um 9:14 pm

      Hallo ihr zwei Weltenbummler, natürlich werde mich auf weitere spannende Beiträge freuen und auch weiterhin verfolgen.
      Ein grosses Lob an euch beide,eure Beiträge lesen sich wie ein spannendes Buch!
      Viel Spass weiterhin!
      Gruss, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.